XBox360 – Hardwarebericht (Technische Spezifikationen)

Xbox360_new

CPU-Prozessor:
Name: Xenon- Basiert auf der PowerPC-Architektur und wurde von IBM exklusiv für die Konsole konstruiert. Dieser Prozessor besteht aus drei einzelnen Kernen. Jeder davon kann zwei Threads gleichzeitig bearbeiten.
Theoretische Spitzenleistung: 115,2 GFLOPS
Ca. 9,6 Milliarden Polygone pro Sekunde
3×3,2 GHZ Taktfrequenz
90nm, ab Ende 2007 65nm

xbox360logo

Grafikprozessor:
Name: Xenos von Grafikhersteller ATI entwickelt.
338 Millionen Transistoren
48 Unified Shader-Architektur
Grafikchip kann 170 Shader-Vorgänge pro Taktzyklus darstellen.
Shader Model 3.0+

Bildschirmformate:
480p, 720p, 1080i und 1080p sowie TV-Modi PAL50, PAL60
500 Millionen Polygone pro Sekunde
90nm, Ende August 2008 65nm

Rechenleistung:
500 Millionen Polygone pro Sekunde
48-96 Milliarden Shader-Operationen pro Sekunde ohne CPU

Arbeitsspeicher:
16 Speicherblöcke mit je 32Megabyte,
gesamt 512 Megabyte mit 700 MHZ Taktfrequenz

Tonausgabe:
Dolby Digital 5.1 mit WMA Pro
Pro Logic 2
Verfügt über einen optischen Ausgang um externe Geräte anzuschließen.

Laufwerk:
12-fach DVD Laufwerk
Bis Ende 2006 wurden Laufwerke von Philips, Hitachi, Toshiba und Samsung eingebaut.
Ab 2007 Laufwerke von BenQ verwendet die etwas leiser und schneller sind (lt. Microsoft) Das externe HD DVD Laufwerk wird von Microsoft nicht mehr verkauft weil Sony’s Blu-Ray Format das Rennen um High Definition Video gewonnen hat.

Netzteil:
Externes Netzteil, ähnlich wie bei Notebooks, jedoch größer von der Dimension.
Bei der 90nm Technik der Xbox leistet das Netzteil 203 Watt, bei der neuen Version (65nm) nur 173 Watt und ist zudem auch leiser im Betrieb. Nicht jedes Netzteil kann an jede Xbox 360 angeschlossen werden, da es eine mechanische Kodierung des Konsolenstecker gibt.

Speichermedien:
Festplatte mit 20GB bei der Premium Version
Festplatte mit 120 GB bei der Elite Version
13 GB stehen jeweils zur freien Verfügung. 4GB werden als Cache für Spiele reserviert.
Der restliche Speicher wird für den Emulator benötigt (Arcade Spiele).
Dem nicht mehr verfügbare Core-Bundle lag keine Festplatte bei.
Bei der Arcade-Version ist ebenso keine Festplatte integriert, dafür liegt eine 256MB Memory Card bei.

Ein- und Ausgabe:
Max. vier Controller anschließbar
Drei USB 2.0 Anschlüsse (zwei vorne, einen hinten)
Ethernetschnittstelle
AV-Ausgang
HDMI Ausgang ab 3. Quartal 2007 außer Core-Version
WLAN Adapter anschließbar
Xbox Live Vision anschließbar

Multimediaunterstützung:
Unterstützt CD und DVD-Formate.
Es können WMV und MPEG-4 Videos betrachtet werden.
Seite dem Dashboard Update Dezember 2007 können auch Filme abgespielt werden die im Format MPEG-4 Part 2 im AVI-Container vorliegen, dazu zählt auch DivX (ab Ver.5.0) und Xvid-Filme im Simple Profile oder Advanced Simple Profile kodiert. Xvid-Filme können dann sowohl von einem USB-Stick als auch von einer externen Festplatte abgespielt werden.